Therapieangebote
Hildegard-Aderlass nach Dr. Ewald Tödt

Hildegard-Aderlass nach Dr. Ewald Tödt

Der Hildegard-Aderlass ist ein ganz spezielles, bluthygienisches Verfahren zur Entgiftung und Immunstimulierung sowie zur Regulation der Körperfunktionen.

Bei diesem Verfahren wird nur das unreine (schlackenreiche) Blut entzogen. Das reine Blut bleibt dem Körper erhalten. So kann dieser spezielle Aderlass als kräftigendes Verfahren bezeichnet werden, welches erfahrungsgemäß dazu geeignet ist, gründlich zu entgiften, Thrombosegefahren zu reduzieren und das Abwehrsystem zu stärken.
Durch den Aderlass wird das Blut zentral entsäuert. Die roten Blutkörperchen werden wieder elastisch, das Blut wird flüssiger und eine optimale Durchblutung ist erneut gewährleistet.

Alarmsignale einer Überlastung des Blutes können sein: Müdigkeit, Gereiztheit, Hautunreinheiten, Cellulitis, Muskel- und Gelenkstarren, Schmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, Kopfschmerzen, Migräne, Sehstörungen, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Hitzewallungen, Regelstörungen, Hämorrhoiden, Allergien, Juckreiz und vieles mehr.

Für die richtige Durchführung des Aderlasses listete Hildegard von Bingen ganz genaue Kriterien auf. Nach diesen Richtlinien wurde der Aderlass in den letzten 20 Jahren von Dr. Ewald Tödt, unter Berücksichtigung der zeitgemäßen hygienischen, technischen und medizinischen Standards, zu einem modernen Therapieverfahren weiterentwickelt.


Voraussetzungen für das einwandfreie Funktionieren des Aderlasses:

Absolute! Nüchternheit; kein Zähneputzen am Morgen (evtl. nur mit Wasser „putzen“).

Der richtige Zeitpunkt ist der 1. bis einschließlich 6. Tag nach Vollmond (der Mond beeinflusst unter anderem den Wasserzyklus auf der Erde und verursacht Ebbe und Flut. Die Erdoberfläche und auch der menschliche Körper bestehen zu zwei Drittel aus Wasser. Riesige Mengen an Wasser werden durch den Einfluss des Mondes verschoben, so unter anderem auch im menschlichen Körper die reinen und die unreinen Säfte).

Über den Venentastbefund wird die richtige Vene ausgewählt, welche das belastete Blut ausscheiden kann.

Ein von Dr. Tödt speziell konzipiertes Aderlass-Laminarnadel-Schlauchsystem, das ein turbulenzfreies Abfließen ermöglicht und eine Durchmischung von unreinem und reinem Blut verhindert.

Eine bestimmte Stichtechnik, welche eine vollständige Entleerung der Giftstoffe gewährleistet und das Immunsystem stimuliert.

50-150 ml unreines Blut werden entnommen. Mit der „Umschlagzone“ vom dunklen, dicken zum hellen, dünnflüssigen Blut wird der Aderlass beendet. Das reine Blut bleibt im Körper, die Lebenskräfte und das Immunsystem bleiben vollständig erhalten.

Die genaue, diagnostische Beobachtung des Blutes gibt Aufschluss über die Belastungen und den Gesundheitszustand des Menschen.

Ab dem 25. Lebensjahr, bei Beschwerden ab der Geschlechtsreife, bis zum 100. Lj. bei Frauen/80. Lj. bei Männern (das biologische Alter ist zu berücksichtigen) kann ein Aderlass durchgeführt werden.

Je nach Vitalbefund des Blutes, den Beschwerden und dem Alter des Patienten ist ein Aderlass alle 3-6 Monate durchführbar. Eventuell wird zusätzlich noch eine Schröpftherapie empfohlen.

Nach dem Aderlass stehen dem Körper viel Energie und eine erhöhte Immunleistung zur Verfügung. Das sollte für die Heilung und Regeneration des Körpers genutzt werden. Daher ist es sinnvoll für 3 Tage auf leichte Kost umzustellen. Milch sollte für eine Woche gemieden werden, da sie sehr stark verschleimt.

Jeder Mensch sollte den Aderlass als hervorragende Vorsorge- und Reinigungsmethode in Betracht ziehen.

Das Blut wird auch unter normalen Lebensumständen ständig unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt und dadurch vergiftet. Ebenso wie der Ölwechsel beim Auto oder der gründliche „Frühjahrsputz“ in der Wohnung, sollte der Aderlass als regelmäßige, gründliche Reinigung für den menschlichen Körper in Anwendung kommen.

Weitere Naturheilverfahren, die wir Ihnen anbieten können:

  • Schröpftherapie
  • Eigenblut-Therapie
  • Sauerstofftherapie
  • Laboruntersuchungen
  • Neuraltherapie
  • Akupunktur
  • Injektionen
  • Komplexhomöopathie
  • Orthomolekulare Therapie
  • Aufbaukuren
  • Irisdiagnostik