Therapieangebote
Bindegewebsmassage

Bindegewebsmassage

Die Behandlung hat nicht nur lokale Effekte am Ort der Massage, sondern auch Fernwirkungen über bestimmte Nervenreizungen (Reflexe) auf innere Organe.

Die BGM behandelt hauptsächlich Zonen im Bereich des Rumpfes. Dabei werden spezifische Handgriffe eingesetzt und so auf Verquellungen im Bindegewebe und Verspannungen in den Muskeln eingewirkt. Die BGM hat nicht nur lokale Effekte, sondern wirkt über das vegetative Nervensystem auch auf Organe außerhalb des massierten Bereiches.

Die BGM kann beispielsweise bei folgenden Krankheitsbildern Anwendung finden:
Schleudertrauma, HWS-Syndrom, Migräne, Kopfschmerzen, Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma, Heuschnupfen), Zyklusbeschwerden, Laktationsstörungen, Uterusspasmen, venös bedingte offene Beine, Schultersteife, Ischialgie, Tennisellenbogen, Angiopathie, Verdauungsstörungen…..

Weitere Verfahren der Physiotherapie